Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

16.01.2019SyngeniusDigital Payment

Die Rufe wurden erhört: Warteschlange Ade! Smartes Zahlen mit "Saturn Smartpay"(?)

Smartpay

Da stehe ich schon wieder in der Warteschlange, vor mir eine betagte Dame mit vollem Einkaufswagen – ich hingegen habe lediglich eine Packung Eier. Eine von fünf Kassen ist geöffnet. Nun ja, ich könnte nun nett nachfragen, ob sie mich vorlässt oder hoffen, dass mein fragendes Lächeln erwidert wird und sie mir Vortritt gewährt. Aber sind wir ehrlich, wir kennen das Szenario, lässt man eine Person vor, ist die Büchse der Pandora geöffnet und auf einmal hat jeder nur eine Kleinigkeit in der Hand und es sehr eilig. So warte ich geduldig. Die Krönung jeder Wartesituation ist, sobald das suchende Klirren im Geldbeutel beginnt, um auf den Cent genau zu bezahlen. Oftmals mit unterstützender Hilfe vom Kassenpersonal, das die einzelnen Groschen aus dem Portemonnaie fischt.

Der zeitaufwendige Störenfried POS bleibt bestehen. Wie schön wäre es doch, einfach an der Kasse vorbeizugehen oder bereits vorher in der Bahn, auf dem Weg zum Laden, meinen Einkauf zu erledigen und lediglich das Produkt aus dem Regal zu nehmen. Kassenloses Einkaufen – eine Zukunftsvision?

Saturn hat sich der Herausforderung kassenloses Einkaufen angenommen und einen großen Schritt in Richtung CNP@POS gemacht. Der Elektrofachhändler hat mit der Smartphone-App "Saturn Smartpay" in seiner Filiale in der Hamburger Innenstadt eine Testphase eingeläutet. Kleinere Probeläufe wurden bereits in Filialen in Innsbruck und München realisiert. 

Pünktlich zum vergangenen Weihnachtsgeschäft hat der Elektroriese "Saturn Smartpay" eingeführt. Die App ermöglicht ein bargeld- und vor allem kassenloses Einkaufen und erspart Wartezeiten an der Kasse. Der traditionelle POS wird damit abgeschafft. Die Kundschaft geht direkt zum Verkaufsregal, sucht sich das gewünschte Produkt aus, scannt es über die App und zahlt per Karte (Maestro, Visa, Mastercard), Google Pay, Apple Pay oder PayPal. Die Zahlungsdaten werden vorab in der App hinterlegt. Der Kassenbon kommt per E-Mail – der Umwelt zuliebe.

Barrierefrei ist das kassenlose Einkaufserlebnis bei Saturn jedoch (noch?) nicht. Einmal über „Saturn-Smartpay“ gekauft, muss das Produkt vor dem Verlassen des Geschäfts an einem Schalter entsichert werden. Aktuell ist noch nicht das komplette Produktsortiment für ein POS-freies Einkaufserlebnis freigegeben. Produkte wie Smartphones und Tablets, größere Haushaltsgeräte (z.B. Trockner, Waschmaschine) oder Produkte, die einer Altersfreigabe ab 18 Jahren unterliegen, können nicht über die App gekauft werden – obwohl auch dies mit ein wenig Justierung in der App ermöglicht werden könnte.

Gänzlich ist die Warteschlange derzeit noch nicht abzuschaffen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Saturn-Kundschaft nicht so technikaffin ist, dass das Warten am Check-Out-Point bald länger dauert als an der Kasse!

Autor: Kim Glück
Quelle: Saturn


Begleiten Sie unseren Mitarbeiter Syngenius

Beiträge filtern

 

nach Kategorie

UnternehmenKarriereDigital PaymentDigitaler KundenzugangSoftware Manufaktur

nach Autor

Alexander LazarevićChristian RäderDirk MögenburgJörg SteinElmar BorgmeierMark SpiesslMichael AitaMichael MaleikaNicole KunzeDr. Stefan ReisnerTanja Everartz

nach Themen

Es sind Themen dabei, die Sie besonders interessieren?

Dann ist unser Infodienst was für Sie. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie Ihre Themen aus. Wir benachrichtigen Sie, sobald es dazu etwas Neues gibt.

© SYNGENIO AG EXZELLENZ. BEGEISTERUNG. VERANTWORTUNG. INNOVATION.