Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

12.05.2018Elmar BorgmeierDigitaler Kundenzugang

Blockchain verleiht den Literaturnobelpreis

Blockchain verleiht den Literaturnobelpreis

Eine der ehrwürdigsten Institutionen überhaupt ist am Boden zerstört... 

das Gremium der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, das den Literaturnobelpreis vergibt. Vom König eingesetzt stand es vermeintlich erhaben über den Ränkespielen der Politik und des Literaturbetriebs – bis es zum Opfer eines MeToo-Skandals wurde, in dem jetzt die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der König musste die Satzung ändern, da so viele Mitglieder ausgetreten sind, dass nicht mehr genügend Stimmen für die Aufnahme neuer Mitglieder hätten zusammenkommen können. 

Was tun? Einfach nachbesetzen? Alle rauswerfen und ganz neu besetzen? 

Nein. All diese Vorschläge unterschätzen den fundamentalen Wandel, der sich hier vollzieht – und für den eine zukunftsweisende Antwort schon gefunden wurde: Nutzen wir die Blockchain! Denn an diesem Beispiel lässt sich geradezu mustergültig zeigen, was Blockchain leistet: Wo man bisher zentralen Institutionen vertrauen muss, kann man zukünftig dezentraler Kryptographie vertrauen. 

Ist das besser? 

Dezentrale Organisation ist in der Regel zuverlässiger, weil sie schwerer zur unterwandern und aufwändiger zu korrumpieren ist. Kryptographie ist nicht immer so absolut zuverlässig, wie sie theoretisch zu sein scheint, das zeigen die diversen Skandale rund um BitCoin- und Ethereum-Hacks.  Aber angesichts des totalen Versagens einer Institution wie im Falle des Literaturnobelpreises fällt es schon sehr viel leichter, in Kryptographie zu vertrauen. Deshalb sollten wir den Skandal als Gelegenheit betrachten, eine zukunftsweisende Lösung einzuführen. Tausende Professoren für Literaturwissenschaft aus aller Welt könnten akkreditiert werden und über die Preisvergabe in einem transparenten Verfahren abstimmen. Wäre das nicht inhärent vertrauenswürdiger als die Entscheidung einer kleinen, weißen, sämtlich der europäischen Literatur entstammenden Truppe? Die auch noch auf Lebenszeit ernannt wurde, unabhängig davon, wie sie sich bewährt? 

Natürlich ist der Nobelpreis ein absoluter Nebenkriegsschauplatz. Entscheidend wird sein, ob die Banken oder Zentralbanken, die Börsen oder Sotheby’s einen vergleichbaren Vertrauensverlust erleben. Sollte das passieren, muss uns klar sein, dass diese Institutionen dann wohl kaum mehr zu retten sein werden. Weil mit Blockchain-basierten Lösungen eine Alternative bereitsteht. Was umgekehrt noch einmal deutlich macht, wie wichtig es ist, das Vertrauen der Menschen nicht zu verlieren. Man hat ja nicht immer den Eindruck, dass die Verantwortlichen mit dem hohen Gut Vertrauen so sorgsam umgehen, wie es geboten wäre.


Begleiten Sie unseren Mitarbeiter Syngenius

Beiträge filtern

 

nach Kategorie

UnternehmenKarriereDigital PaymentDigitaler KundenzugangSoftware Manufaktur

nach Autor

Alexander LazarevićChristian RäderDirk MögenburgJörg SteinElmar BorgmeierMark SpiesslMichael AitaMichael MaleikaNicole KunzeDr. Stefan ReisnerTanja Everartz

nach Themen

Es sind Themen dabei, die Sie besonders interessieren?

Dann ist unser Infodienst was für Sie. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie Ihre Themen aus. Wir benachrichtigen Sie, sobald es dazu etwas Neues gibt.

© SYNGENIO AG EXZELLENZ. BEGEISTERUNG. VERANTWORTUNG. INNOVATION.